19. Juni 2007

iPhone: Offene Hysterie

Kurz vor Einführung von Apples iPhone hat die offene Hysterie den Markt im Griff: In einem Feature über Apple Chef Steve Jobs fragt das New York Magazine, ob dieser nun den Höhepunkt seiner Karriere überschritten habe, nur um dann umso fleissiger an dessen Überhöhung mitzubasteln.
Grandioses Zitat von Apples panikerfüllter Konkurrenz:
(...) Apple's competitors, by contrast, find the prospect of the iPhone terrifying. "The entire fucking Western world hopes that it's a case of imperial overstretch," says the CEO of one of the planet's largest communications companies. "But everybody is quietly saying, er, what if people want to buy a $500 phone? What if, er, people have been waiting for a device that does all these things? What if this thing works as advertised? I mean, my God, what then?" (...)

Steve Jobs in a Box
It’s a stunning box, a wizard object with a passel of amazing features (It’s a phone! An iPod! A Web browser!). But for all its marvels, the iPhone inaugurates a dangerous new era for Jobs. Has he peaked?
By John Heilemann

Kommentare:

norbert hat gesagt…

Obiges Feature erschien als Titelstory in dieser Printausgabe des New York Magazine:
Das Cover mit Steve Jobs titelte tatsächlich "iGod".

norbert hat gesagt…

Während die Ängste des oben zitierten Top-Managers sich am 29. Juni erfüllt haben (siehe auch die Fotos vom Massenansturm bei Apple), würde ich gerne wissen, wie sich die Frage nach dem "Was dann" inzwischen beantwortet hat. Sind Nokia u.a. schon pleite?